Ethiopian Land

Wir Menschen sind so unterschiedlich und gleichzeitig, in unseren existentiellen Wünschen, Träumen und Sehnsüchten, doch so gleich. Seitdem ich ein Kind war, träumte ich davon, raus in die weite Welt zu reisen, diese besser zu verstehen, in andere Gesellschaftsstrukturen einzutauchen und deren Dynamik zu spüren. Nach Jahrzehnten des Weltreisens habe ich eben genau das erkannt: wir wünschen und träumen das gleiche, haben ähnlichen Schmerz und Trauer erlebt, reagieren darauf, werden zu der Person, die wir aktuell sind. Im Jahr 2009 konnte ich Äthiopien bereisen. Diese Reise verzauberte mich. Ich fühlte mich an den Ursprung der Menschheit versetzt. Ich spürte einen erdigen Luft, sah so viel Schönheit und gleichzeitig so viel Nöte, wurde herzlich warm empfangen, musste viel über das große Thema „Wie gerecht ist die Welt?“ nachdenken, kam zu dem Ergebnis, dass sie es leider nicht ist. Heute habe ich begriffen, dass auch „gerecht“ eine vom Menschen geschaffene Kategorie ist. Eine Einordnung, die es so in der Natur nicht gibt. Das entbindet mich aber nicht, emphatisch und aktiv denen gegenüber zu sein, die ein schwereres Leben als ich haben. Schließlich sind wir alle gleich, nur eben ein bisschen anders.